Ihre SPD im Kreis Reutlingen

 

Rente und Arbeit

Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften

Andreas Schwarz, Direktor der Deutschen Rentenversicherung Baden-Wttbg. über

Rente plus Arbeit

  • derzeitiger Renteneintritt ca. 64 J. (gegenüber früher 62 J.), Konvergenz zwischen Männern und Frauen
  • knapp ¼ geht nahtlos in die Rente
  • über Altersteilzeit gehen in die Rente: 17,2 % der Männer und 12 % der Frauen
  • nach Bezug von ALG II gehen in die Rente 9,8 % der Männer und 7,8 % der Frauen
  • 18 % haben eine „Anwartschaftsversicherung“ ohne Pflichtbeiträge, davon 50 % ALG II-Bezieher, z.T. Aussteuerung durch die Krankenversicherung
  • von den passiv Versicherten, die ihre Regelrente abwarten müssen (d.h. die letzten 2 Jahre ohne Beiträge) sind 30 % Männer, 36 % Frauen; es handelt sich hier um eine vielschichtige Gruppe, die in der Regel mit 65 Jahren in die Rente gehen (z.B. Selbständige mit vorheriger Versicherung, spät Verbeamtete)
  • die Erwerbstätigkeit Älterer ist angestiegen auf 4,9 % 2012 gegenüber 2,6 % 2000
  •  in der Gruppe der 50-65-Jährigen eine deutliche Zunahme der Erwerbstätigkeit bei den Frauen: 1993 9,1 %, 2013 42, 6% (späte Fertilität, Berufsausübung selbstverständlich geworden)
  • die „demographische“ Substanz ist allerdings unterschiedlich: bei den 65-Jährigen (Nachkriegsgeneration!) ist die Säule schlanker als bei den 55-60-Jährigen; daraus kann man schließen, dass die Erwerbstätigkeit der Rentner weiter ansteigt
  • ca. 35 % der im Alter Erwerbstätigen sind über den ganzen Zeitverlauf konstant auf Zuverdienst angewiesen; 2. Aspekt: Sicherung des Lebensstandards oder finanzielle Unterstützung (!) der Kinder
  • Minijob-Bereich expandiert (Studien nach dem Mikrozensus ergeben: oft bei mittlerer Qualifikation Zunahme, Meister und Akademiker)
  • Zunahme der Zahl der Grundsicherungsempfänger, ca. 2/3,  7,5 % der Rentner, erheblicher Anteil von Migranten (Probleme der Versicherungsbiographie, z.B. nur 20-25 Jahre Beitragszahlung)
  • durchschnittliche Rente bei 45 Versicherungsjahren und Renteneintritt mit 63 Jahren: 1300 €
  • derzeit Altersarmut noch nicht das Problem, aber der „Schwenk“ kommt nach 2020 (Berechnungen gibt es nur bis 2030!), wenn der Satz über 20 % geht und das Rentenniveau absinkt
  • seit 1.7.2014 gilt die „Flexi-Rente“: während des laufenden Arbeitsverhältnisses ( aber nicht danach!) kann der Beendigungszeitpunkt hinausgeschoben werden, wobei Umfang der Arbeitszeit, Tätigkeitszuschnitt etc. geändert werden können

 

 

Angela Madaus 21.1.15

 

Homepage SPD Pliezhausen Walddorfhäslach

Termine und Veranstaltungen

Alle Termine öffnen.

15.12.2018, 10:30 Uhr Landesvorstand

16.12.2018, 11:00 Uhr Juso-Landesausschuss

19.12.2018, 18:30 Uhr Juso-Landesvorstandssitzung

Alle Termine

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden